Aktuelle Nachrichten zur Kommunalwahl Laatzen

Das müssen Sie zur Kommunalwahl wissen

Am Sonntag wurde in Niedersachsen gewählt. Doch worüber konnten die Bürger in Laatzen und der Region eigentlich abstimmen? Wer durfte wählen, wer nicht? Welche Parteien standen zur Wahl? Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um den Wahlsonntag.

Was wird gewählt?

In Hannover wurden die Regionsversammlung, der Rat der Stadt sowie die Stadtbezirksräte gewählt. In Pattensen standen neben der Regionsversammlung der Rat der Stadt Pattensen sowie die jeweiligen Ortsräte zur Wahl. Im Klartext: Die Bürger entscheiden, wer in den kommenden fünf Jahren in Pattensen bestimmen wird, wo es politisch lang geht. In der Regionsversammlung werden Dinge entschieden, die über die Stadtgrenzen hinaus von Bedeutung sind – Müll, öffentlicher Bus- und Bahnverkehr, Krankenhäuser oder Jugendhilfe beispielsweise. Die Räte der Städte und Gemeinden befassen sich mit den Angelegenheiten innerhalb ihres Gebietes. Dazu zählen die Planung von Wohn- und Gewerbegebieten, die allgemeinbildenden Schulen, Kindergärten, das Straßennetz, Kultur- und Sportförderung, um nur einen kleinen Ausschnitt zu nennen. 

Wann stehen die Ergebnisse fest?

Die Auszählung der Wahl begann unmittelbar nach Schließung der Wahllokale um 18 Uhr, symbolisiert durch das Auskippen der Wahlurnen. Bei Kommunalwahlen kann es sich bis gegen Mitternacht hinziehen, bis die endgültigen Ergebnisse feststehen. Hochrechnungen gibt es keine.  

Wer durfte wählen?

Wahlberechtigt waren in der Landeshauptstadt am 11. September rund 411.000 Personen. Vor fünf Jahren waren es 393.000. Rund 21.600 Personen waren erstmals bei Kommunalwahlen wahlberechtigt, gut 7.600 nahmen überhaupt zum ersten Mal an einer Wahl teil. Anders als bei Bundestags- und den meisten Landtagswahlen (Ausnahme Bremen) waren bei den Kommunalwahlen bereits 16-Jährige wahlberechtigt.

Und wer nicht?

Wer wählen wollte, musste seit mindestens drei Monaten im jeweiligen Wahlgebiet, in dem er wählen woltle, seinen Wohnsitz haben. Heißt: Wer erst kürzlich den Wohnort gewechsel hat, erhielt keine Wahlbenachrichtigung. Bürger mussten zudem ins Wählerverzeichnis eingetragen sein oder einen Wahlschein besitzen und durften nicht aufgrund einer zivil- oder strafrechtlichen Gerichtsentscheidung vom Wahlrecht ausgeschlossen sein.

Wie wurde gewählt?

Es gab je einen Stimmzettel für jede Wahl. Dabei konnten Sie, anders als bei Bundestags- und Landtagswahlen, auf jedem Stimmzettel drei Kreuze machen. Sie hatten für jeden Stimmzettel drei Stimmen! Dabei konnte jeder Wähler politisch streuen. Er konnte seine Stimmen entweder alle einer Partei oder einem Kandidaten geben, das nennt der Wahlfachmann kumulieren. Er konnte sie aber auch auf Parteien und Kandidaten verteilen, das heißt dann panaschieren.

Welche Parteien standen zur Wahl?

In Pattensen wollten 6 Parteien im Rat politisch mitreden SPD, CDU, GRÜNE, DIE LINKE., FDP, GFW - Laatzen.

Gibt es eine Fünf-Prozent-Hürde?

Die Parteien und Einzelbewerber mussten anders als bei Landtags- und Bundestagswahlen keine Fünf-Prozent-Hürde beim Stimmenanteil überspringen, um in ein Gremium einzuziehen. Bei der Wahl zur Regionsversammlung reichten dafür rund 1,3 Prozent der abgegebenen Stimmen, beim Rat der Stadt Hannover knapp 1,6 Prozent. 

Quelle: HAZ.de http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Fragen-und-Antworten-zur-Kommunalwahl-in-der-Region-Hannover